Projekt 1:
Partei-Nummer 109 – ein dokumentarischer Roman

An der Recherche für diesen sozialpsychologisch und politisch motivierten Roman habe ich viele Jahre gearbeitet. Er erzählt die Geschichte und Geschichten von „einfachen Leuten“ aus drei Familien  in Deutschland zwischen 1878 und 1949 – also von der „Kaiser-Zeit“ über den „Großen Krieg“ mit seiner traumatischen Niederlage hinein in die Dauerkrise der Weimarer Republik und bis ins kurze, aber welterschütternde Nazi-„Reich“ mit seinen Kriegen, Völkermorden und „Zusammenbrüchen“. Die Handlung ist konsequent aus der Perspektive betroffener Frauen, Männer und Kinder der Unter- und Mittelschicht geschrieben, nicht aus der Sicht „derer da oben“.

Dabei geht der Text in der Tiefe einer spätestens seit 1945 gestellten und auch heute immer neu zu stellenden Frage nach: Wie konnte das alles im sogenannten „Land der Dichter und Denker“ geschehen? Während der Roman die Lesenden exemplarisch entlang der Lebenswege einiger „ganz normaler“ Menschen durch die unmenschlichsten 70 Jahre deutscher Geschichte führt, werden mögliche Antworten sichtbar.

Die meisten Familien in Deutschland und Österreich hatten über die beschriebenen zwei Generationen näheren oder ferneren Kontakt zu Opfern der jeweils Herrschenden: zu Juden, „Zigeunern“, Sozialisten, Kommunisten, radikalen Christen, Homosexuellen, Behinderten, Andersdenkenden jeder Couleur und – „Fremden“. Dabei haben sich viele als Zuschauer und Mitwisser von massenhaftem Unrecht, oberflächlich betrachtet, „herausgehalten”. Doch zahlreiche ganz normale Deutsche – Bauern, Arbeiter, Angestellte, Beamte, Unternehmer, Richter, Soldaten – sind in beiden Weltkriegen und besonders in der Nazi-Zeit auch zu Tätern unterschiedlichen Grades in in ihren jeweiligen Aktionsbereichen geworden. Und viele Familien haben in ihrem Umfeld deutlich erkennbare Opfer aus ihrem Bewusstsein, auch aus ihren eigenen Kreisen verdrängt und „totgeschwiegen“. Die Verstrickung mit Täter- und Opfer-Rollen in Partner- und Familienbeziehungen, im Beruf, in der Tagespolitik und im gesellschaftlichen Alltag wurde so zur Tiefenstruktur des Lebens von zahllosen Menschen.

Das kollektive Verdrängen und Verschweigen von beobachteten, unterstützten oder aktiv begangenen Verbrechen ebenso wie von wahrgenommenem Opfer-Leid wurde im „Land der Richter und Henker“ erst seit den 1960er Jahren langsam aufgebrochen. Das geschah in späten KZ-Prozessen, durch die APO-Revolte, durch Teile der deutschen Literatur und Presse, in Familiengesprächen; später in der öffentlichen Diskussion, in Gedenkreden, -ritualen und -bauten, in historisch-politischen Untersuchungen, schließlich in Verträgen zur „Wiedergutmachung“. Diese  verzögerte Bearbeitung der deutschen Katastrophe läuft bis heute in einem anschwellenden Strom von Büchern und Filmen über die Taten und Unterlassungen unserer Väter, Mütter, Großväter und Großmütter. Gleichzeitig werden auch die oberflächenhaft wechselnden und doch in ihrem Einfluss sehr konstanten Macht-, Profit- und Ausbeutungssysteme immer sichtbarer, denen vor allem die Menschen der Unter- und Mittelschichten ausgesetzt waren bzw. an denen sie unbewusst oder wissentlich mitwirkten.

Bei den Recherchen zu Familien der unteren sozialen Schichten seit dem 1870er-Krieg gegen Frankreich bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurden mir besonders zwei Dinge klar:

  • Viele individuelle Denk- und Verhaltensweisen, viele Einzelhandlungen, viele subjektive Machtlust- und Leidenserfahrungen haben sich unbewusst zu kollektiven, gesellschaftsprägenden, „Geschichte“ auslösenden sozialen Energien gebündelt.
  • Die lückenlose historische Wahrheit über Personen, Gruppen, Handlungen lässt sich trotz intensivster Recherche und reichlichem Privat- und Archivmaterial nicht ermitteln. Es bleiben z. B. so große Lücken in individuellen Lebensgeschichten und Verhaltensmotiven, dass historische Personen für Nachforschende zwangsläufig zu vorgestellten, also fiktiven Figuren werden. Nur eine relative Wahrheit wird also vom Schreiber einer Geschichte, auch eines dokumentarischen Romans, nacherfunden: Das nicht mehr Auffindbare wird durch das erfindende Schreiben überbrückt – bildlich ausgedrückt: wie von einem Kind, das von einem sicheren Stein zum nächsten über einen Bach springt.

Diese Beobachtungen haben mich davon überzeugt, dass es wenig Sinn hat, einen weiteren „Familienroman“ über die Katastrophenzeit des 19. und 20. Jahrhunderts in Deutschland und Europa zu schreiben. Meine Roman-Geschichte steht deshalb bewusst für viele – im Grundsatz ähnliche – Geschichten, die in dieser Zeit dicht nebeneinander, oft jedoch ohne Kenntnis der Betroffenen voneinander abgelaufen sind. Und meine Roman-Personen sind nicht „echte“ Personen aus historischen Familien oder deren Pseudonyme, sondern Stellvertreter-Figuren für viele andere: Täter oder Opfer oder „Zuschauer“, die es zwar nicht genau so gegeben hat, wie sie aber ähnlich und in großer Zahl am sozialen Prozess beteiligt waren.

Der Text meines Romans Partei-Nummer 109 (Arbeitstitel) gibt mehreren „Stimmen“ Raum, die zusammen eine meist nachvollziehbare, manchmal aber auch rätselhaft bleibende Geschichte erzählen und einander ergänzen. Eingebaut sind an wichtigen Handlungspunkten auch echte Dokumente aus  den 70 Jahren deutscher Geschichte, die in der Erzählung fiktional nacherfunden werden; diese Dokumente spiegeln starke Umwelt-Kräfte, die auf das Empfinden, Denken und Handeln der Roman-Figuren  einwirken.

Das Manuskript meines Romans ist abgeschlossen; ich suche derzeit den geeigneten Verlag für die Publikation.

Wenn Sie Interesse haben, können Sie das Kapitel 3 hier lesen: Leseprobe.

Ich freue mich auf Ihre Leser-Reaktion, z. B. per E-Mail: Kontakt.

 

Vorankündigung

Ich schreibe zur Zeit parallel an zwei Literatur-Projekten, zu denen ich in Kürze Leseproben auf meine Internet-Seite stellen werde:

  • Fluchten. Sieben Erzählgedichte zur Geschichte der Menschen
  • Finale. Ein politischer Roman zur Zukunft des Lebens